/ / Ist es möglich, gefrorenes Gemüse mit Gastritis zu essen?

Ist es möglich, gefrorenes Gemüse mit Gastritis zu essen?

Mit Gastritis der Magen- oder DarmwandSchäden, mit dem Auftreten von Geschwüren und Blutungen. Eine ballaststoffreiche Ernährung hilft, Komplikationen durch diese Krankheit zu verhindern, aber nicht alles ist so einfach.

Foto: Depositphotos. Autor: AndreyPopov.

"Viele frische Gemüse sind reich an groben Ballaststoffen, so gefährlich für Menschen mit Gastritis erhöhte Gasproduktion und Bauchschmerzen", sagt Sharon Richter, eine zertifizierte Ernährungswissenschaftlerin aus New York.

Es ist äußerst wichtig, mit Gastritis zu konsultierender Arzt über die aufgelösten und verbotenen Produkte. Wir können Ihnen nur eine ungefähre Liste von Gemüse mit weichen Fasern geben, die es wert sind, beachtet zu werden.

Aber Ballaststoffe sind nicht das Einzigekann Ihrem Verdauungstrakt eine pflanzliche Ernährung bieten. Wie bekannt, ist die Ursache von Gastritis, Magengeschwüren und Krebsläsionen des Gastrointestinaltraktes das berüchtigte Bakterium Helicobacter pylori. Es hat eine Spiralform, durch die es in die Wände der Magenschleimhaut eindringt. Rohes Gemüse enthält Antioxidantien, die diese gefährlichen Bakterien angreifen können.

Sie enthalten neben Cellulose Beta-Carotin, ein Antioxidans, das die Magenschleimhaut vor der Entwicklung einer erosiven Gastritis schützt.

Die beste Wahl: Kürbis, Zucchini, Karotten, gelbe Paprika, gelbe Tomaten, Süßkartoffeln und Mais. Wiederum verursachen einige dieser Produkte, wenn sie in roher Form verwendet werden, Blähungen.

Sie schützen den Körper nicht nur vor Gastritis, sondern auch vor bestimmten Krebsarten.

Unbestrittene Führer in dieser Gruppe sind Rüben und rote Kartoffeln. Sie sind die sichersten und leicht durch das Verdauungssystem toleriert.

Aber Rotkohl, Paprika und Radieschen können Gase verursachen, so dass deren Verwendung besser ausgeschlossen oder auf ein Minimum reduziert werden kann.

Nehmen Sie keine Tomaten und Tomatensaft in Ihr Menü auf. Sie enthalten Säuren, die die Magen- und Darmwände reizen. Bei Gastritis ist kein zusätzlicher Stress für das Verdauungssystem erforderlich.

Die Verdauung der beliebtesten grünen Gemüse wird in der Regel von der Freisetzung einer großen Anzahl von Magensäure begleitet.

Rosenkohl, Artischocken, Spargel, grüne Paprika, grüne Bohnen und grüne Zwiebeln werden nur nach der Wärmebehandlung verwendet. Roh sollte dieses Gemüse nicht gegessen werden.

Erstellen Sie ein Tagebuch, in dem Sie die Reaktionen Ihres Körpers auf ein bestimmtes Produkt aufzeichnen. Aufzeichnungen werden Ihnen am Ende helfen, ein ideales medizinisches Menü zusammenzustellen und unangenehme Symptome zu vermeiden.

Mit Gastritis können Sie Gemüse mit einer violetten Farbe essen. Sie helfen nicht nur, mit dieser Krankheit fertig zu werden, sondern helfen auch, Krebs, Herzerkrankungen, Schlaganfällen vorzubeugen.

Anständige Vertreter der Gruppe: lila Karotten, Kartoffeln, Zwiebeln und Paprika, Auberginen, belgische Endivie mit lila Blättern.

Aber von den violetten Sorten von Spargel und Kohl ist es besser, alles aus demselben Grund abzulehnen - eine hohe Wahrscheinlichkeit von Blähungen und Reizung der Gewebe, die den Magen und den Darm auskleiden.

Pasternak und Kartoffeln können die Grundlage für eine gesunde Ernährung von Gastritis sein.

Beschränken Sie die Verwendung von Rüben, Blumenkohl und Zwiebeln. Von ihnen werden Sie am wahrscheinlichsten Unbehagen fühlen.

Nach zwei Monaten Behandlung bei allen Patienten,Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...2/index.html An der Studie nahmen die Menge Helicobacter pylori und das Enzym Pepsinogen, ein Marker für Schäden an der Magen - Darm - Schleimhaut, im Körper ab.

So kann frischer Kohlbrokkoli ein echter Helfer im Kampf gegen Gastritis und andere gefährliche Erkrankungen des Verdauungssystems werden.

  • "Trotz der Tatsache, dass die Gurken weich enthaltenZellulose, verursachen bei manchen Menschen auch Magenreizungen und verschlimmern den Krankheitsverlauf. " Dies ist die Meinung von John MacDougall, MD, der Gründer der Schule für korrekte Ernährung in den Vereinigten Staaten.
  • Doktor der Naturmedizin und AssociateDer Verband der amerikanischen Ärzte Jeff Wörber sagt, dass Gurken im Gegenteil als vorbeugende Heilmittel bei Patienten mit Gastritis verwendet werden können. Tatsache ist, dass dieses Gemüse eine geringe alkalisierende Fähigkeit hat.

Leider, zuverlässig klinischStudien, die einen dieser Standpunkte bestätigten, wurden nicht durchgeführt. Deshalb werden Sie nur durch sich selbst eine Entscheidung treffen, die sich auf die Reaktionen Ihres Körpers stützt.

Die optimale Anzahl an Gemüse, die Sie pro Tag verzehren sollten, hängt weitgehend von den individuellen Eigenschaften des Körpers ab.

Die durchschnittliche Norm für einen Erwachsenen beträgt 3-4 Portionen pro Tag. Dies ist etwa 1 Schüssel mit frischem rohem Gemüse, ½ Schüssel gekocht, 2 Schalen mit grünem Salat oder ein halbes Glas Gemüsesaft.

Sie können gekocht essen, gedünstet,gedünstetes oder gebackenes Gemüse. Braten wird nicht empfohlen. Es ist verboten scharfe Gewürze zu verwenden. Entsorgen Sie den Senf und die scharfe Paprika. Zwiebeln und Knoblauch bei vielen Menschen mit chronischer Gastritis verursachen Brennen und Schmerzen im Bauchbereich.

In der Tat, eine Liste von nützlichen GastritisProdukte sind viel breiter, aber viele von denen, die über den Rahmen dieses Artikels hinausgehen, verursachen widersprüchliche Bewertungen von Patienten. Zum Beispiel empfehlen einige Phytotherapeuten, Ingwer oder Aloe-Saft zur Behandlung der Krankheit zu verwenden. Jedoch werden nicht alle von einer solchen Volkstherapie gut vertragen.

Abschließend möchte ich das Gemüse allein erwähnenDiese Krankheit kann nicht geheilt werden. Es ist notwendig, Ihre Lebensweise völlig neu zu überdenken: schädliche Gewohnheiten aufzugeben, Produkte für Ihre Nahrung sorgfältiger zu wählen, kein großes Interesse an Medikamenten zu haben, ohne einen Arzt zu verschreiben usw.

In der Behandlung von Gastritis können Sie auch Kräuter, Akupunktur, homöopathische Mittel, Probiotika, Vitamine und Lebensmittel mit hohem Gehalt an Fettsäuren verwenden. Nur eine komplexe Behandlung kann Ergebnisse bringen.

Lesen Sie auch: