/ / Ist es möglich, aufgetaute Muttermilch einzufrieren?

Ist es möglich, die aufgetaute Muttermilch einzufrieren?

Frauenmilch ist das beste Essen fürvon dem Kind. Es versorgt den wachsenden Kinderkörper mit wichtigen Nährstoffen. Und wenn die Umstände die Mutter zwingen, lange von der Krume fernzubleiben, fragt sich die Frau, ob das Stillen erhalten werden kann. Einfrieren scheint wie ein guter Ausweg. Ist es möglich, Frauenmilch einzufrieren und wie man das richtig macht?

Sie können entscheiden, die Muttermilch durch verschiedene einzufrierenGründe. Zum Beispiel wird die Mutter reisen, Behandlung, oder muss aus einem anderen Grund das Stillen vorübergehend unterbrechen. Nach der Aufbewahrung in der gefrorenen Form kann das Baby für die Zeit der Abwesenheit der Mutter mit der ausgegebenen Milch gefüttert werden.

Natürlich Milch, die direkt zudas Baby von der Brust meiner Mutter, ist das nützlichste, aber der Unterschied in der Zusammensetzung ist unbedeutend. Wie von der Russischen Akademie der medizinischen Wissenschaften gezeigt wurde, hat das korrekte Einfrieren seine qualitative Zusammensetzung, den Gehalt an biologisch aktiven und mineralischen Substanzen, praktisch nicht beeinflusst.

Wenn Sie wählen müssen - eine Mischung oder ausgedrückte Milch,das wurde von meiner Mutter eingefroren, die Antwort ist offensichtlich. Teilweise werden Mineralien und Vitamine während des Gefrierens zerstört, aber nützliche Proteine ​​und andere Komponenten, die nicht einmal in den am besten angepassten Mischungen sein können, bleiben.

Sicher sein, die Milch der Frauen behält seinenützliche Eigenschaften, nicht nur bei direkter Krümelzufuhr, sondern auch während der Lagerung. Die Speicherzeit hängt davon ab, wie Sie sie behalten möchten. Wenn es bei Raumtemperatur steht, sollte es innerhalb von drei bis sechs Stunden verbraucht werden.

Senden Sie einen Behälter mit ausgedrückter Milch in den Kühlschrank, können Sie es für bis zu 48 Stunden speichern. Während dieser Zeit darf er nicht schlechter werdenseine konstituierenden Antikörper. Diese Aufbewahrungsmethode ist vorzuziehen, da sie Makrophagen-Zellen konserviert, die der Krume helfen, Krankheiten zu widerstehen. Wenn die Milch länger gelagert werden soll, sollte sie eingefroren werden.

In einem normalen Gefrierschrank kann es für bis zu drei Monate gelagert werden, und in Gefrierkammern mit Tiefkühlung - sechs Monate oder länger.

Hinweis: Frieren Sie die Milch nicht wieder ein, wenn Sie sie nach der Fütterung verlassen haben.

Kapazitäten, in denen es möglich ist, Muttermilch einzufrieren, können handeln:

  • Flaschen aus Glas;
  • Kunststoffbehälter;
  • spezielle Pakete zum Einfrieren.

Glas gilt als bevorzugt undumweltfreundliches Material, und wenn Sie Plastikbehälter wählen, sollten Sie sicherstellen, dass die Behälter für Kinder sicher sind (sie sollten keine Phthalate enthalten und sollten mit den Wörtern "BPA frei" beschriftet werden).

Pakete zum Einfrieren - eine sehr praktische und bequeme Art der Lagerung. Außerdem nehmen sie wenig Platz im Gefrierfach ein.

Milch nicht einfrieren:

  • Stehen für 2 Stunden bei Raumtemperatur;
  • aus dem Kühlschrank zum Zweck der Verlängerung der Haltbarkeit;
  • aufgetaut (zB nach dem Füttern übrig).

Die erste Stufe ist Dekantieren. In der Regel wird dafür eine Milchpumpe verwendet und Frauenmilch wird in speziellen Behältern, die im Kit enthalten sind, ausgedrückt. Sie können jedoch Ihre Hände ausdrücken. Schreiben Sie ein Datum auf das Glas.

Die zweite Stufe ist Kühlung im Kühlschrank. Sie können die abgepumpte Milch nicht direkt in den Gefrierschrank geben. Lassen Sie es zuerst im Kühlschrank abkühlen, aber nicht mehr als 12 Stunden.

Die dritte Stufe ist das Einfrieren von Behältern mit Milch. Legen Sie sie in einen normalen Gefrierschrank oder besser - in ein Gerät, das eine Temperatur von minus 18-20 Grad bietet. So kann es länger gespeichert werden.

Das Auftauen ist eine sehr wichtige Phase, von der der Nährwert abhängt. Das richtige Auftauen der Muttermilch wird in einem anderen Artikel berücksichtigt.

Lesen Sie auch: